Alle Artikel in der Kategorie “Wetten

„Regen-Wette ist erlaubte Werbung“, sagen die Richter

„Was das Möbelhaus vorhatte, war kein Spiel, sondern hatte einen ernsthaften wirtschaftlichen Zweck – nämlich Möbel verkaufen“, sagte der Rechtsanwalt der Möbelhauskette gegenüber dem Magazin Stern. Die Bundesrichter sehen dies nun genauso und brachten Klarheit in eine seit Jahren bestehende Unsicherheit über die Rechtsnatur der beliebten Wetter-Wetten. „Unabhängig von der Gewinnaktion können die Kunden ohne Verlustrisiko die gekaufte Ware behalten“, erklärte das Gericht. Die Kunden würden schließlich für die Möbel bezahlen und nicht für eine Gewinnchance. Preisvergleiche bei der Konkurrenz stünde zudem jedermann offen.

Die gewonnene Rechtssicherheit tut der Promotion-Landschaft in Deutschland gut. Gerade zu Großereignissen wie der Fußball-WM oder Olympischen Spielen häufen sich Aktionen und Verkaufsförderungsideen, die ebenfalls auch vom Zufall abhängig sind: das Vorhersagen von Fußballergebnissen (coach+win berichtete bereits über die Vielzahl von Tippspielen und deren Mechaniken). So bot Die Bahn eine Bahncard an, bei der man zwölf Monate umsonst dazu erhält, wenn man den Weltmeister richtig getippt hat. Der Elektronikkonzern Media Markt warb ebenso mal wieder mit „Geld zurück“ , sollten Einkäufer des Onlineportals beim Kaufabschluss die Finalpaarung der WM richtig vorhersagen. Verschiedene Finanzinstitute lockten mit Extra-Zinsen für deutsche WM-Tore oder Zusatz-Startguthaben für das neue Girokonto. Das Spektrum der Conditional Rebate, wie sie im Fachjargon genannt wird, ist folglich breit und lässt Kreativen viel Spielraum.

Die gut informierte Süddeutsche Zeitung beruhigte ihre Leser und potentielle Interessenten an jener Promotionform mit den wahren Worten: „Ein großes finanzielles Risiko gehen die Anbieter solcher Wetten dabei nicht ein, da sich Unternehmen dagegen versichern können“. Recht hat sie mal wieder, herzlich willkommen bei SPS Clever Winning.

Möbelhaus in Spendierlaune

Die Amerikaner machen es mal wieder vor. Getreu der Frage: wie „locke“ ich auch neue Kunden in mein Geschäft und animiere leicht verständlich zum Kauf eines bestimmten Produktes?! Die Antwort lieferte kürzlich der Inhaber eines Möbelhauses in den Staaten. Die Systematik war einfach gewählt und traf die Sportbegeisterten direkt ins Herz (und offensichtlich in die Geldbörse). Wer vor dem Finale des Super Bowl auf Seattle als Sieger setzte, erhielt den zuvor getätigten Einkaufswert komplett vom Inhaber erstattet! Dass dies erst ab einem Einkauf über  6.000,- Dollar galt schien vielen Kunden egal zu sein. Da Seattle obsiegte fühlten sich jedenfalls auch die Kunden als Gewinner und erwiesene Sportexperten zugleich. Glaubt man den Bekundungen des Unternehmers war auch er „happy“ mit der Promotion. Ob er diese zuvor bei einem Risiko-Experten wie SPS Clever Winning absicherte darf anhand seiner Aussage zum wirtschaftlichen Schaden bezweifelt werden. Vielleicht frage ich ihn einfach mal warum er dies nicht tat.

Lesen Sie hier den Artikel aus der Welt

 

Faszination Tippspiel

Die Fußball WM 2014 steht vor der Tür und wieder sprießen Tippspiele wie Pilze aus dem Boden.

Ob Medienanstalten,  Verlage oder Markenartikler, viele Unternehmen veranstalten zu dem sportlichen Höhepunkt des Jahres Tippspiele und loben dabei attraktive Preise aus. Von der Urlaubsreise über Autos, von Traumhäusern bis hin zu Millionengewinnen.

Aber worin genau besteht die Faszination der „Tippspiele“? Anders als bei klassischen Gewinnspielen, bei denen die Teilnehmer z.B. einen Glückscode von einer Aktionspackung auf einer Landingpage eingeben müssen, sind Tippspiele wissensbasiert. D.h. nicht der Zufall, nämlich ob der eingegebene Glückscode mit einem hinterlegten Gewinncode übereinstimmt, entscheidet über Gewinn oder Nicht-Gewinn, sondern einzig die Sachkenntnis des Teilnehmers und die richtige Vorhersage des zu tippenden Ereignisses. Ein häufig gehörter Spruch in diesen Tagen ist, dass Deutschland zur WM mehrere Millionen Fußball-Trainer besitzt. Mit anderen Worten: viele Millionen Männer (und in zunehmenden Maße auch Frauen) sind davon überzeugt, dass sie über eine (sehr) hohe Fachkompetenz in Sachen Fußball verfügen. Und genau diese Möglichkeit, die eigene Fachkompetenz unter Beweis zu stellen, verbunden mit der Aussicht auf attraktive Hauptpreise, macht die Faszination von Tippspielen aus.

Bei der Auswahl des zu tippenden Ereignisses sind dabei fast keine Grenzen gesetzt. Bleibt man bei der Fußball WM können z.B. ausgewählte Spiele getippt werden. Sind diese Spiele richtig getippt worden, gewinnt der Teilnehmer den Preis. Wenn man es den Teilnehmern etwas leichter machen möchte, kann man abgestuft Punkte vergeben. Wird z.B. das Ergebnis richtig getippt, gibt es 3 Punkte. Stimmt das Ergebnis nicht, aber dafür die Tordifferenz, gibt es 2 Punkte. 1 Punkt erhält, wer zumindest die Tendenz richtig vorhergesagt hat. Über die gesamte WM sammeln die Teilnehmer auf diese Weise Punkte. Kommt ein Teilnehmer mit seinem Punktestand über einen definierten Punktwert, gewinnt er den ausgelobten Preis. Neben Spielergebnissen lässt sich auf eine Vielzahl von weiteren Ereignissen tippen, z.B. auf die Anzahl von Elfmetern, Toren, roten und gelben Karten etc.

Aber nicht nur König Fußball regiert die Tippspiele. Den richtigen Kontext vorausgesetzt eignen sich auch weitere Sportarten wie die Formel 1, Eishockey, Basket- oder Handball für das Designen attraktiver Tippspiele. Auch große Leichtathletikevents wie Weltmeisterschaften oder Olympische Spiele werden gerne für Tippspiele herangezogen.

Und wenn die Zielgruppe nicht sportaffin ist? Dann lässt sich die eigene Fachkompetenz natürlich auch beim Tippen von Börsenkursen, Wechselkursen, politischen Wahlen u.v.m. unter Beweis stellen.

Für das ein Tippspiel veranstaltende Unternehmen besteht natürlich die Möglichkeit, die ausgelobten Preise bzw. das zu gewinnende Preisgeld gegen einen einmaligen Festbetrag abzusichern. Sollte beispielsweise die vorher festgelegte Punktzahl von einem Teilnehmer durch erfolgreiches Tippen erreicht werden, so wird der ausgelobte Gewinn nicht vom Veranstalter, sondern von einem Sicherheitspartner wie SPS Cleverwinning ausbezahlt.

In diesem Sinne, ein gutes Händchen und erfolgreiche Tippabgaben.

Ihr

Lothar Mende

Marketing mit oder ohne Risiko?

Zwar verliefen die Olympischen Winterspiele 2014 aus Gesichtspunkten des Medaillenspiegels und der im Vorfeld zwischen DOSB und den Sportfachverbänden getroffenen sog. Zielvereinbarungen nur „suboptimal“, und trotzdem profitierten wohl mehr Menschen als geplant von den acht deutschen Goldmedaillen in Sotschi. Die Deutsche Bahn nämlich nutzte das Großereignis dazu, Neukunden der BahnCard 25 eine deutschlandweite Freifahrt für den Folgetag eines Olympiasieges zu gewähren. Getreu dem Motto: Deutschland gewinnt Gold, am Folgetag fährt Deutschland umsonst mit der Deutschen Bahn.

Aus Marketinggesichtspunkten eine spannende und  interessante Kampagne, standen hierbei der Neukundenerwerb und wohl noch wichtiger deren Erhalt über das verlängerte BahnCard Abo im Vordergrund.

Budgetiert war diese Aktion wohl nicht, entgangene Gewinne in noch unbekannter Höhe die Folge. Ein lesenswerter Artikel bei Focus Money liefert ein paar zusätzliche Fakten

Zum Artikel auf Focus Money

Marketing zur Fußball-WM leicht gemacht

Bald ist es wieder soweit: König Fußball wird die Massen erneut in seinen Bann ziehen und Fußball Fans aus aller Welt physisch oder gedanklich an den Zuckerhut locken. Natürlich bietet dieses Großereignis auch zahlreiche Möglichkeiten, geplante Marketingaktionen mit der entsprechend erwünschten Aufmerksamkeit zu belegen. Im folgenden Beitrag finden sich nützliche Beispiele, wie die Fußball WM rechtssicher zum einen, aufmerksamkeitserregend zum anderen für die eigene Marke genutzt werden kann.

Lesen Sie den Artikel auf Online-Marketing.de

US-Dollar

Absicherung einer Milliarden-Sportwette im US-Sport

Buffett sichert Milliarden-Sportwette im US-College-Basketball ab

Eine Milliarde Dollar als Hauptgewinn – nicht umsonst trägt die bevorstehende Saison des Studentenbasketballs in den USA den Beinamen „March Madness“. Für die Rekordwette hat sich eine Hypothekenbank mit Milliardär Warren Buffett zusammengetan. Auch die Gewinnchance ist rekordverdächtig …

Zum Artikel auf manager-magazin.de